Jetzt bewerben

fürs Schuljahr
2019

Information & Beratung

Samstag
09.02.2019

hier anmelden

Praktikum in

New York

Alle Infos über uns!

Fastenzeit – auch im Kleiderschrank??

Die meisten verbinden das Fasten mit dem Verzicht auf Alkohol, Süßem oder Zigaretten. Sich vegetarisch, vegan oder einfach gesund zu ernähren ist ebenfalls angesagt. Die Fastenzeit ist jedoch auch eine gute Möglichkeit auf Gegenstände, bestimmte Verhaltensweisen und persönliche Laster wenigstens für diese 4 Wochen zu verzichten. Wer nun keine Lust auf das klassische Fasten hat, weil er/sie sich möglicherweise sowieso gesund ernährt, kann sich auf Alternativen freuen (oder auch nicht).

Smartphone, Tablet & Co.

In unserer heutigen von Technologie belagerten Gesellschaft fühlen sich einige zum digitalen Fasten berufen. Doch auf alle technischen Geräte gleichzeitig zu verzichten stellt sich oft als grössere Herausforderung dar als gedacht. Deshalb: besser für eine Sache entscheiden. Wie wäre es mit Whatsapp, dem Smartphone oder Fernseher?

Verzicht auf das Auto

Der Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel und das Fahrrad kann auch eine Art des Fastens sein und schont Umwelt und Geldbeutel. Natürlich ist es nicht für alle geeignet und nicht immer realisierbar. Es ist aber durchaus möglich es einfach mal einzuschränken. Bei kleineren Strecken zu Fuß gehen und öfter mal das Auto stehen lassen ist schon mal ein kleiner Schritt mit großer Wirkung.

Müll reduzieren

Im Alltag den Verbrauch von Plastikverpackungen, Flaschen und Tüten zu reduzieren kann sehr mühsam sein. Doch wer sich einmal angewöhnt hat seine Einkaufstüte mitzubringen und öfter zu Mehrwegflaschen greift, bleibt höchstwahrscheinlich ein Umweltschoner über die Fastenzeit hinaus.

Die vielleicht schwierigste Herausforderung: der Konsumverzicht

Eine super Alternative zum klassischen Fasten. 40 Tage ohne Shoppen kann in unserer Konsumgesellschaft für viele zu einer sehr großen Herausforderung werden. Es ist aber meist der Fall, dass viele der gekauften Sachen und Gegenstände total unnötig sind und die Wohnung sowieso schon voll mit Krimskrams ist. Auch der Kleiderschrank platzt öfter mal aus allen Nähten. Beim Ausmisten werden sich noch einige gute Sachen finden, die man längst vergessen und verpönt hat.     Aber höchstwahrscheinlich auch sehr viele Sachen die man gar nicht mehr trägt. Und damit kommen wir zur Capsule Wardrobe. Es braucht nämlich keinen vollen Kleiderschrank um jeden Tag gut angezogen zu sein.

Capsule Wardrobe – das Prinzip „weniger ist mehr“

Wie schon erwähnt ist es wichtig erstmal auszumisten. Nur dann erhält man einen Überblick darüber was einem überhaupt noch passt, nicht mehr gefällt oder einfach schon zu alt und abgetragen ist. Es ist wichtig den Berg an Klamotten, der uns jeden Tag aufs neue überfordert, so dass wir nicht wissen was wir überhaupt anziehen sollen,  zu reduzieren. Der Schrank sieht dann auch viel aufgeräumter und übersichtlicher aus.

Was gehört nun in die Capsule Wardrobe? Viele Blogger und Stylisten schwören auf die 37 Teile pro Saison. Das ist jedoch nur ein Richtwert und kann variieren. Darin enthalten: Schuhe, Ober – und Unterteile, sowie Jacken. Unterwäsche zählt nicht dazu. Dabei werden die nach dem Ausmisten gebliebenen Lieblingsteile und Basics mit sinnvollen Stücken ergänzt. Die Garderobe sollte gut durchdacht und gut miteinander kombinierbar sein. Natürlich denken jetzt viele, dass es doch ein Widerspruch zum Konsumverzicht ist, in der Fastenzeit neue Klamotten zu kaufen.  Deshalb würde ich mit dieser Methode erst nach der Fastenzeit beginnen und erst mal versuchen damit zurechtzukommen was eben da ist und nichts neues zu kaufen.

Als ich meinen Kleiderschrank ausgemistet habe musste ich leider feststellen, dass ich nicht einmal diese 37 Teile insgesamt besitze, nachdem ich das, was nicht mehr passt und gefällt, auf die Seite getan habe. Aber als Mutter von 2 Kindern ist das mit dem Shoppen eben so eine Sache. Zumindest geht es mir so, dass ich ein schlechtes Gewissen bekomme wenn ich etwas für mich kaufe. Kinder wachsen so schnell und brauchen öfter neue Kleidung und Schuhe. Da schränke ich mich lieber ein. Ich werd wohl noch einiges nachholen müssen bei meiner Garderobe, um die Vorzüge der Capsule Wardrobe geniessen zu können…

Inspirationen zum Stil, den Farbkombinationen und allgemeinen Styling- und Outfitkombis kann man sich auf zahlreichen Seiten im Web holen. Das Einkleiden mit System und Verstand braucht erstmal etwas Anlauf, funktioniert aber und schützt nachhaltig vor übermässigem Konsum und unnötigen Spontankäufen.


Ansprechpartner


Michaela
Appel

Assistentin der Geschäftsleitung

+49 (0) 7571 740 117

Christa
Sutter

Aufnahme / stv. Schulleiterin

+49 (0) 7571 740 113

Christiane &
Hartmut Hopf

Beratung + Meisterschule

+49 (0) 7571 740 111

Katrin
Schröter

Sekretariat + Verwaltung

+49 (0) 7571 740 110

Gesine
Hoheisel

Sekretariat + Verwaltung

+49 (0) 7571 740 110

Eine Schule ist nur so gut wie der Erfolg seiner Absolventen. Auch ausgiebige Beratung am Telefon, jederzeit, beliebig lange, individuell.